Ein neuer Film entsteht: chance.natur Projekt „Nordvorpommersche Waldlandschaft“

Artenreiche naturnahe Laub- und Mischwälder, umgeben von weiträumigen Ackerflächen, so präsentieren sich die Nordvorpommerschen Waldlandschaften.
Schreiadler, Seeadler und Kraniche finden hier Brutstätten und Lebensraum.

In dieser spannenden Umgebung mit fazinierenden Tieren, werden die beiden erfahrenen Tierfilmer und Naturfilmer Jens Klingebiel und Robin Jähne in den nächsten Monaten viel Zeit verbingen.

Im Auftrag des chance.natur Projekts „Nordvorpommersche Waldlandschaft“ entsteht ein Film, der dem Zuschauer die einmalige Natur, Kultur und Tierwelt einer Landschaft präsentiert, die sich in unmittelbarer Nähe zu der bekannten Insel Rügen und dem Fischland Darß / Zingst befindet.
Hier gibt es für Naturfreunde und kulturbegeisterte Besucher gleich viel zu entdecken.

In gewohnt beeindruckenden Bildern, werden die Tierfilmer und Naturfilmer bis Herbst 2016 einen Film schaffen, der die Zuschauer begeistern wird.

Auf den Internetseiten www.tierfilmer.info und www.robinjaehne.blogspot.de wird über die Fortschritte berichtet.

Österreichs Traumlandschaften im Herbst – der neue Trailer

Heute präsentiere ich voller Stolz unseren neusten Trailer mit professioneller und wunderbar stimmiger Filmmusik und unserem professionellen Sprecher Florian Gehlen.
Unter dem Motto „Zeit, die Seele baumeln zu lassen“, möchten wir 2 weitere Trailer veröffentlichen und damit zeigen, wie man mit der perfekten Auswahl stimmungsvoller Filmmusik, einem einfühlsamen Sprecher und beeindruckenden Tier- und Naturaufnahmen die Zuschauer begeistern kann.
Ob Dokumentation, Imagefilm oder Werbung. Wir haben die Natur im Blick!

Lassen Sie sich von der beeindruckenden Landschaft Österreichs begeistern:

Österreich im Herbst – Tirol, Flugaufnahmen von Tierfilmer Jens Klingebiel

Eine Woche Österreich im schönen Tirol – die Zeit und das schöne Wetter habe ich natürlich genutzt um neue Aufnahmen aus dieser beeindruckenden Landschaft zu erstellen. Auch dabei war meine Drohne Phantom 3. Ich glaube behaupten zu dürfen, dass mir wunderbare neue Aufnahmen gelungen sind obwohl ich es überhaupt nicht genossen habe, meine Drohne über die beängstigenden Abgründe der Kitzbühler Alpen zu schicken. Zum Glück ist alles gut gegangen und ich freue mich, diese Aufnahmen als neue Stock Footage nun wieder anbieten zu können:

Rothirschbrunft in Bayern – neues Filmmaterial von Tierfilmer Jens Klingebiel

Der Herbst ist immer wieder eine spannende Zeit. Als Tierfilmer freut man sich natürlich in erster Linie auf die beeindruckende Rothirschbrunft. In diesem Jahr habe ich die Hirschbrunft in Bayern gefilmt. Auf meiner Wunschliste standen die Kämpfe der Hirsche.

Aber natürlich stehen in diesem Jahr auch bunt verfärbte Herbstwälder als Flugaufnahme ganz oben auf der Todo-Liste.

 

Fazinierende Flugaufnahmen vom Edersee und Schloss Waldeck

Die letzten Tage des Sommers. Es wird nicht mehr so heiß und in den frühen Morgenstunden liegt der Edersee unter einer dicken Wolkenschicht. Nach und nach bahnt sich die Sonne einen Weg bis auf die Wasseroberfläche. Die Wolken reißen auf und der Blick fällt auf Schloss Waldeck und den darunter liegenden Edersee.

Tierfilmer und Naturfilmer Jens Klingebiel mit ferngesteuerter Drohne

Tierfilmer und Naturfilmer Jens Klingebiel produziert mit einer modernen Drohne die perfekten Luftaufnahmen

Tierfilmer Jens Klingebiel sind in den letzten Tagen wunderbare Aufnahmen von dieser grandiosen Landschaft gelungen. Der Flug durch tiefliegende Wolken und der Blick auf den See zeigen, warum der Edersee solch ein Besuchermagnet ist.

Mit einer Drohne und modernster Kameraaufhängung gelingt es dem Filmer aus Twistetal Nieder-Waroldern Aufnahmen zu erstellen, für die man sonst Heißluftballons oder Hubschrauber hätte mieten müssen.

 

Tierfilmer will hoch hinaus – Jens Klingebiel ganz weit oben

Nicht immer wenn der grüne Geländewagen mit der Aufschrift www.tierfilmer.info durch die Landschaft ruckelt ist der darin sitzende Tierfilmer Jens Klingebiel auf der Suche nach wilden Tieren.

Seit kurzem will er ganz weit nach oben.

Die neuste Drohnentechnik macht es möglich. Die unscheinbare weiße Drohne mit der erstklassigen Kamera ermöglicht dem Filmer ganz neue Perspektiven. Mit GPS und Bildübertragung gelingen Aufnahmen, die so bisher nicht möglich waren. Und so trifft man Klingebiel inzwischen hier und dort im schönen Waldecker Land um das neue Fluggerät auf Herz und Nieren zu testen.

In erste Linie geht es bei der Nutzung der Drohne um die Produktion beeindruckender Landschaftsaufnahmen. Tiere möchte der Tierfilmer damit nicht filmen und wenn, dann nur aus einer Höhe und Distanz die die Tiere nicht stört.

Auf der Wunschliste des Filmers stehen momentan eher imposante Berglandschaften, Herbstwälder, Flüsse und Seen und nächstes Jahr selbstverständlich wieder die traumhaften schwedische und norwegische Landschaften. Doch bis dahin muss noch viel trainiert werden. Für einen ungeübten Flieger ist es nicht einfach, alles gleichzeitig im Auge behalten zu müssen.

Tierfilmer Jens Klingebiel produziert hochwertiges Natur- und Wildlife Filmmaterial – sogenannte Stock Footage, welche in TV-Dokumentationen, Werbung und Kinofilmen weltweit genutzt wird.

Pottwale in rauer See

Die Story zum Bild…

Nord-Norwegen – dort kann es schon mal etwas rauer werden. Nachdem es tagelang geregnet hat konnten wir endlich auf´s Schiff. Unser Ziel waren die 16-18m langen Pottwal-Männer, die vor der Küste Norwegens nach Futter suchen. Die Sonne stand am Himmel, es war endlich mal wieder ein klarer Tag.
Aber kaum aus dem Hafen ausgelaufen, wurde uns klar, dass die Filmaufnahmen alles andere als leicht werden.
Der im Hafen kaum merkliche Wind, entwickelte sich draußen auf hoher See zum absoluten Wellenproduzent. Das kleine Schiffchen schwankte von einer Seite zur anderen. Die rechte und linke Reling wechselte sich damit ab, die Wellen zu begrüßen. Es war eine wahre Freude. Ich stand mit meiner Kamera am höchsten Punkt des Schiffes. Direkt beim Kaptain, der auf seinem erhöhten Ruderstand den besten Blick auf die Wale hatte.
Mit einer Hand hielt ich die Kamera auf dem Stativ und mit der anderen versuchte ich selbst nicht über Bord zu gehen.
Die erwünschten Aufnahmen der Pottwale sind zwar gelungen, ich hätte mir allerdings etwas weniger Seegang gewünscht.
Das nächste mal wird hoffentlich besser.

In den nächsten Tagen stelle ich die Filmaufnahmen online. Reinschauen lohnt sich also!